Cine de suspenso - Spanisches Spannungskino aus drei Jahrzehnten

CINEMA OBSCURE macht ein kleines Filmpaket mit drei herausragenden spanischen Spannungsfilmen verfügbar. Demnächst in ausgewählten Kinos.

Das kuratierte Filmpaket enthält:

TESIS – FASZINATION DES GRAUENS (1996)
Raffinierter Thriller über die Attraktion medialer Gewalt und die Paradoxie der Angstlust von Meisterregisseur Alejandro Amenábar ("The Others")
OT: Tesis - Spanien 1996, R: Alejandro Amenábar
Auf der Suche nach weiteren Informationen für ihre Diplomarbeit, die sich mit Gewaltdarstellungen in Film- und TV-Produktionen auseinandersetzt, gerät die Filmstudentin Ángela selbst in das Fadenkreuz eines Serienkillers. Der Psychopath dreht "snuff movies". Filme, bei denen Menschen vor laufender Kamera zu Tode gefoltert werden. Über ein halbes Dutzend Tote gehen bereits auf sein Konto. Ángela soll das nächste Opfer sein ... TESIS – ein eleganter, vielschichtiger Psycho-Thriller, der an Intensität weit über andere Vertreter dieses Genres hinausgeht, und auf meisterliche Weise Hitchcock und Spielberg ins spanische Kino transponiert. Das Regiedebüt von Regie-Newcomers Alejandro Amenábar ist von erstaunlicher Vollkommenheit, mit THE OTHERS, OPEN YOUR EYES und DAS MEER IN MIR etablierte sich Amenábar als Filmemacher von Weltrang. „In Gestalt eines spannenden, aber auch nervenzerrenden Genrefilms setzt sich die Produktion mit einer entmenschlichten Welt auseinander, die von purer Sensationsgier beherrscht wird. Dabei wird das Grauen nicht als dämonisches Faszinosum, sondern in all seinen abstoßenden Facetten dargestellt. Ein schockierender Film, trotz relativ zurückhaltender Bilder.“ (Lexikon des internationalen Films) - Sprachfassungen: OmU, OV, DF
Trailer: https://youtu.be/eg7_Y0jKkho

THE DEVIL’S BACKBONE
Atmosphärische Geistergeschichte vor dem Hintergrund des spanischen Bürgerkriegs von Regisseur Guillermo del Toro ("Pan's Labyrinth")
OT: El espinazo del diablo - Spanien,Mexiko,USA 2001, R: Guillermo del Toro
Spanien 1939. Gegen Ende des Bürgerkriegs ist das Waisenhaus Santa Lucia, das weit entfernt von der nächsten Stadt mitten in einer einsamen Ebene liegt, randvoll mit Kindern. Vor nicht allzu langer Zeit verschwand dort spurlos ein Junge, und niemand hat eine Erklärung dafür. Als auch der zwölfjährige Carlos in Santa Lucia ein neues Zuhause findet, geschehen plötzlich merkwürdige Dinge. Eine schemenhafte Gestalt taucht auf. Es ist der verschwundene Santi, dessen Geist nachts durch das alte Gemäuer zieht und Carlos mit den Worten „Viele von euch werden sterben“ verfolgt. Erst angsterfüllt, ist Carlos mit der Zeit absolut sicher, dass die weitverzweigten Kellergewölbe des Waisenhauses ganz offensichtlich ein düsteres Geheimnis verbergen. --- Ein frühes Schauerstück vom Golden-Globe-Gewinner Guillermo del Toro (SHAPE OF WATER, HELLBOY, PAN'S LABYRINTH) - 108 min. „Meisterlichen übernatürlicher Thriller von visueller Brillanz.“ (Sight & Sound) - Sprachfassungen: OmU, OV, DF
Trailer: https://youtu.be/dKPHr5bEgeg

LA ISLA MÍNIMA - MÖRDERLAND
Eleganter spanischer Thriller, ausgezeichnet mit Goyas und dem europäischen Filmpreis.
OT: La isla mínima - Spanien 2014, R: Alberto Rodríguez Librero
1980: Tief im spanischen Süden verzweigt sich der Guadalquivir auf seinem Weg ins Meer in unzählige kleine Flussläufe und schneidet beunruhigend geometrische Muster in die sumpfige Landschaft. Die Menschen dort unten sind eine verschworene Gemeinschaft, bei denen die aus der Hauptstadt entsandten Ermittler Juan und Pedro wenig willkommen sind. Eigentlich sollen die beiden das rätselhafte Verschwinden zweier junger Mädchen klären. Doch als kurze Zeit später deren gemarterte Leichen am Straßenrand auftauchen, beginnen sich die Polizisten unter der heißen Sonne Andalusiens in ein undurchdringliches Geflecht aus Schweigen, Angst und Lüge zu verstricken. Europäischer Filmpreis 2015 - Publikumspreis! "An die 65 Preise, davon alleine zehn Goyas, darunter für den besten Film, das beste Drehbuch, den besten Darsteller, machen ihn zu einem der am meisten gefeierten spanischen Filme der letzten Jahre (von denen wir hierzulande eh viel zu wenige zu sehen bekommen). ... Der in Scope gedrehte, traumhaft sicher inszenierte und gerade mal vier Millionen Euro teure Film hat einen honigsüßen und zugleich bitteren Sog. Schon während man ihn sieht und in ihm lebt, weiß man, man wird ihn wiedersehen wollen, wird ihm noch in 20 Jahren mit Gewinn wiederbegegnen. So atmosphärisch dicht ist er, so golden schön, perfekt und giftig. Ein Film, wie Filme sein sollten." (culturmag) - Sprachfassungen: OmU, DF
Trailer: https://youtu.be/vgnJlLQtlcc

Kuratiert von Jörg van Bebber (Drop-Out Cinema)